Gutes Essen, das Spaß macht

5 Wege zu tollem Weihnachtsbaumschmuck - und einer entspannten Weihnachtszeit mit Kindern

Volle Terminkalender, Weihnachtsfeiern, lange To-Do Listen, Weihnachtsbaum schlagen, eilig Weihnachtsgeschenke kaufen… Für viele ist die Weihnachtszeit von Hektik und Stress geprägt. Dabei wünschen sich die meisten doch gerade im Advent ein wenig Besinnlichkeit, Ruhe und Zeit für die Familie. In unserem heutigen Beitrag geben wir euch 5 wertvolle Tipps für eine entspannte Vorweihnachtszeit mit Kindern. Und ganz nebenbei basteln sich unsere kinderleichten DIY Ideen für perfekten Weihnachtsbaumschmuck fast von allein.

1. Rausgehen und achtsam sein

Packt euch und eure Kinder warm ein und dreht mal wieder eine kleine Runde durch die Natur. Das muss gar nicht lange sein. Eine halbe Stunde dem Alltagstrott und Stress entfliehen tut jetzt richtig gut. Die Natur macht es uns im Winter ja eigentlich vor: Viele Tiere halten Winterschlaf und vielleicht hüllt sich die Landschaft bei euch sogar in ein weißes Schneekleid. Genießt die ruhige Natur und sammelt zum Beispiel schöne Stöcke, Äste und Steine für Eure Weihnachtsdekoration. Wieder im Haus macht das Aufwärmen dann richtig Spaß und eure Naturfunde finden eventuell sogar einen Platz am Weihnachtsbaum.

DIY: Weihnachtsbaum aus Naturfunden

Das lässt sich bereits mit den Allerkleinsten machen. Schneidet aus grüner Pappe doch zum Beispiel einfach ein Dreieck als Tannenbaum aus. Darauf klebt Ihr alles, was Euch bei Eurem Spaziergang begegnet ist. Nussschalen, Eicheln, Bucheckern, Blätter und als Stamm dient ein kleiner Stock. Auch Playmais kann einfach mit etwas Wasser auf die Dreiecke geklebt werden. Zum Schluss zieht Ihr noch einen Faden zum Aufhängen durch die Spitze. Fertig.

2. Basteln

Nicht nur euer Baum freut sich über selbstgebastelten Weihnachtsbaumschmuck, auch Oma, Opa, Patentante oder Cousins freuen sich an Weihnachten über kleine selbstgemachte Geschenke aus Kinderhänden. So habt Ihr gleich zwei Dinge von eurer Liste erledigt. Nehmt euch mal wieder Zeit und bastelt ein wenig für eure Liebsten. Neben unseren Tannenbäumen dürfen auch Sterne im Weihnachtsbaum nicht fehlen.

DIY: Weihnachtssterne

Malt den Umriss von verschieden großen Sternen auf weiße Pappe. Nun lasst Ihr eure Kinder nach Herzenslust die ganze Pappe mit Fingerfarben bemalen. Stempel, Schwämme oder wie in unserem Beispiel eine alte Plastikgabel zaubern tolle Muster und Effekte in die Farben. Wenn alles gut getrocknet ist, schneidet Ihr die Sterne aus und zieht noch einen Faden zum Aufhängen durch die Spitze.

Fertig sind eure effektvollen Sterne. Auch für die Weihnachtspost bieten sie sich sehr gut an.

3. Helfen

Gerade in der Weihnachtszeit steht der Gedanke des Teilens mehr denn je im Vordergrund. Freude verschenken, benachteiligten Menschen in Not helfen: Aktionen dieser Art erfreuen Beschenkte wie Schenkende. Wie wäre es, wenn Ihr einfach mal aufs große Geschenke-Shopping verzichtet und das Geld stattdessen für Vereine in der Umgebung spendet? Oder ihr verschenkt Selbstgemachtes statt Gekauftes – Motto: Zeit statt Zeug. Genau wie es der heilige St. Nikolaus damals getan hat, zu dessen Ehren wir am 6. Dezember den Nikolaustag feiern. Auch wer selbst einmal Hilfe annimmt oder Aufgaben abgibt, sorgt für mehr Ruhe im Advent. Denn anderen macht das Zeit und Aufmerksamkeit schenken sicher eben so viel Freude.

DIY: Nikolaus

Für eine selbstgebastelten Nikolaus braucht Ihr nur rote und weiße Pappe, einen Pfeifenputzer, einen kleinen Wattebausch und einen Stift. Schneidet ein Dreieck aus der roten Pappe aus, rundet die Ecken ab. An die Spitze klebt Ihr den Wattebausch für die Zipfelmütze. Auf der weißen Pappe malt ihr euch den Umriss eines Bartes mit ein wenig Platz nach oben fürs Gesicht und schneidet es aus. Dann den weißen Umriss auf die rote Pappe kleben, Gesicht aufmalen, Pfeifenputzer unten hinter das Dreieck kleben – fertig. Eure Sterne, Tannenbäume und ein Nikolaus zieren nun euren Baum.

4. Gesichter aus der Weihnachtsbäckerei am Baum

Natürlich gehören auch selbstgebackene Plätzchen in der Weihnachtszeit dazu. Kinder lieben es zu backen. Ob Fertigteig oder selbstgemacht, entscheidet ihr. Backt einmal richtig viel, dann habt ihr hoffentlich bis Weihnachten genug Plätzchen und nur einmal einen ordentlichen Küchenputz vor euch. Die ausgedienten Plätzchenausstecher könnt Ihr dann für einen weiteren individuellen DIY Weihnachtsbaumschmuck verwenden.

DIY Fotos in Ausstechern

Diese Weihnachtsbaumschmuck-Idee eignet sich eher für größere Kinder. Bastelt zusammen und haltet später ein Geschenk für Oma, Opa, Tante oder Onkel in den Händen. Die Kleinen freuen sich über eine nahezu unkaputtbare Tannenbaumdekoration und bekannte Gesichter am Baum.

Ihr braucht:
• Fotos in verschiedenen Größen mit adventlich, winterlichen Motiven
• verschiedene, weihnachtliche Plätzchenausstecher
• Schere
• Foto-Kleberoller
• Kugelschreiber
• Schleifenband

So geht`s:

1. Zuerst sucht ihr euch mit Hilfe der Ausstechförmchen eure späteren Bildausschnitte aus. Dazu erst einmal die Förmchen auf Eure Fotoabzüge legen.
2. Habt ihr einen passenden Bildausschnitt gefunden, drückt ihr den Plätzchenausstecher von oben fest auf das Bild, damit er nicht verrutscht. Zeichnet dann mit dem Kugelschreiber die Form eng um die Form nach.
3. Schneidet dann die Form aus dem Foto aus.

4. Um den Bildausschnitt genau auf der Kante der Ausstechform von hinten zu fixieren, nutzt ihr am besten einen Foto-Kleberoller. Rollt über ein paar Stellen des Fotoabzugs. Der Kleber hält hervorragend und ist nahezu unsichtbar.
5. Schneidet ein Stück Schleifenband ab und zieht es einmal von innen durch die Form, damit der Anhänger später daran in den Baum gehangen werden kann.

6. Dann klebt Ihr Euren Bildausschnitt von hinten auf die Form. Fertig ist der erste Anhänger. Wiederholt die Schritte 1 bis 6 mit so vielen Plätzchenförmchen wie ihr mögt. Bindet eine Schleife oben mit dem Schleifenband und hängt Eure ganz individuellen Plätzchenanhänger in den Weihnachtsbaum.

5. Sich Zeit nehmen

Wohl der wichtigste Tipp für eine entspannte Adventszeit. Denn gerade wenn die Zeit in der hektischen Vorweihnachtszeit knapp ist, tut es gut, sich bewusst wieder kleine Auszeiten zu nehmen. Führt feste Rituale am Morgen ein: Das Türchen vom Adventskalender zur liebsten Weihnachtsmusik öffnen zum Beispiel, die Adventskranzkerzen zum Abendessen anzünden und kleine Pausen im vollen Kalender für eure Lieben. Nach einem Weihnachtsmarktbesuch mit der ganzen Familie, einer ausgiebigen Back-Session oder einem Spaziergang ist der Kopf wieder frei für neue Termine und Erledigungen.

Wir wünschen eine entspannte Adventszeit 2016.

Gutes Essen, das Spaß macht