Gutes Essen, das Spaß macht

Über den Wolken: Entspanntes Fliegen mit Kindern

Wie schön! Die Sonne scheint, die Ferien sind da und der Urlaub rückt immer näher. Höchste Zeit mal wieder zu verreisen. Dabei müsst ihr euch wegen des Nachwuchses aber nicht nur auf nahe gelegene Ziele beschränken, sondern könnt auch mal etwas weiter reisen. Wie das Fliegen mit Kindern zur Entspannung wird und nicht im totalen Stress endet, liest du in unserem Artikel.

In unserem ersten Artikel zum Fliegen mit Kindern konntest du bereits einige wertvolle Tipps erfahren. Damit du so gut wie möglich vorbereitet bist, haben wir für dich das Wichtigste noch einmal zusammengefasst und ein paar weitere hilfreiche Hinweise ergänzt.

Vor dem Urlaub

Kläre deine Kinder im Voraus ausgiebig über das Fliegen auf erzähl ihnen, was auf sie zukommt. Wichtig ist, dass du dabei immer von einem positiven Erlebnis redest und so gar keine Zweifel oder gar Ängste aufkommen lässt. Schließlich ist Fliegen per se ein tolles Ereignis, das für viel Vorfreude und Spaß bei deinen Kids sorgt.

Unternehmt doch vor eurer Reise schon einmal einen Ausflug zum Flughafen. Dort angekommen, kannst du mit deinen Kindern bereits die frei zugänglichen Bereiche begutachten und ihnen Lust auf mehr machen. An den meisten Flughäfen gibt es auch eine Art Aussichtsplattform, von der aus man die Starts und Landungen auf den Rollfeldern genau beobachten kann. Hier werden die Kids garantiert staunen: Schließlich ist ein echtes Flugzeug schon ein beeindruckend großes Fortbewegungsmittel. Auch Kinderbücher übers Fliegen können bei der Vorbereitung auf den ersten Flug helfen.

Das perfekte Alter

Babys sollten mindestens 4 Monate alt sein, um bedenkenlos mit ins Flugzeug genommen werden zu können. Vorher ist das Immunsystem oft noch sehr schwach, so dass die Kleinen sich schnell erkälten oder an Keimen anstecken können. Trotzdem ist eine pauschale Aussage über das perfekte Alter schwierig, hängt das doch auch immer stark vom einzelnen Entwicklungsstand und der individuellen Verfassung deines Babys ab.

Grundsätzlich fliegen Kinder im Alter bis zu 2 Jahren auf dem Schoß der Eltern oder eines begleitenden Erwachsenen mit und müssen noch keinen eigenen Sitzplatz buchen. Dazu bekommst du von den Flugbegleitern vor dem Start einen passenden Sitzgurt. Entscheidest du dich, für dein Kind trotzdem einen eigenen Sitz zu reservieren, musst du in diesem Fall einen geeigneten Kindersitz mitbringen.

Möchte dein Kind alleine fliegen, um beispielsweise Verwandschaft im Ausland zu besuchen, ist auch das möglich. Hierbei gibt es allerdings verschiedene Kriterien zu beachten. Zum einen solltest du dich im Voraus bei der Fluglinie, mit der dein Kind reisen soll, erkundigen, welche Regularien sie beim Alter für alleinreisende Kinder vorgegeben hat. In den meisten Fällen dürfen deine Kinder ab 5 Jahren allein fliegen, wenn sie entsprechend in die Obhut eines Flugbegleiters gegeben werden und alle notwendigen Dokumente sowie ein ausgefülltes Formular mit allen relevanten Informationen mit sich führen. Ab 12 Jahren sind deine Kinder alt Genug um auch ohne Begleitung zu fliegen. Außerdem gibt es in vielen Ländern gesonderte Einreisebedingungen für Kinder, die allein fliegen. Informieren dich dafür auch hier ausführlich, damit es am Zielflughafen nicht zu ungewünschten Komplikationen kommt.

Die Platzwahl

Bucht ihr euren Urlaub direkt über eine Airline oder in einem Reisebüro, werdet ihr als Familie wahrscheinlich zusammensitzen. Bei Pauschalangeboten oder einzelner Flugbuchung empfehlen wir eine Sitzplatzreservierung, damit ihr während des Fluges keinesfalls getrennt sitzt. Für den Fall, dass du mit einem Baby fliegst, sind die Sitzreihen hinter den Trennwänden im Flugzeug die beste Wahl: Hier habt ihr als Familie genügend Beinfreiheit und könnt, soweit es erlaubt ist, bewegen und herumkrabbeln. Viele Fluglinien bieten außerdem Platz für ein Bassinet, welches jedoch zusätzlich im Vorfeld gebucht werden muss.

Ein Fensterplatz ist natürlich ein besonderes Highlight. Wenn sich spontan die Möglichkeit ergibt, kannst du sonst auch im Flugzeug selbst bei anderen Passagieren nach einem Platztausch anfragen. Viele andere Reisegäste zeigen sich bei vor Neugier leuchtenden Kinderaugen kulant und geben ihren Fensterplatz sowieso gerne gegen einen geräumigeren Gangplatz ab.
Reist du mit einem Baby oder Kleinkind, kannst du den übrigen Fluggästen eine Freude machen und kleine Geschenkbeutel verteilen. Gefüllt mit Süßigkeiten und Ohrstöpseln entschuldigen sie jedes Geschrei.

Das Handgepäck

Das Handgepäck ist beim Reisen mit Kindern das A und O. Hier sollte sich neben Spielzeug auf jeden Fall auch etwas zum Naschen befinden. Gut vorbereitet und mit dem Notwendigsten immer griffbereit, steht euch hoffentlich ein entspannter Flug bevor.

Kinder sind immer wählerisch, vor allem beim Essen. Deswegen machst du dir am besten früh genug Gedanken über die Verpflegung an Bord. Das gilt besonders für Langstreckenflüge: So gut wie alle Airlines bieten ab einer Flugdauer von ungefähr zwei Stunden zwar kostenfrei etwas zu essen an, was aber nicht direkt bedeutet, dass es für Kleinkinder geeignet ist oder den kleinen Gourmets auch wirklich schmeckt. Informiere dich deshalb vorher über das Bordmenü, gib, falls möglich, Essenswünsche an und sorge mit kleinen Snacks vor. Unser Tipp: Auch etwas zum Lutschen oder Kauen solltest du an Bord haben, um den Druckausgleich auf den Ohren zu erleichtern.

Damit während des Fluges keine Langeweile aufkommt, verteilen viele Airlines kleine Spielsachen und Malzeug – und sorgen so für eine ganz besondere Freude. Für ganz kleine Fluggäste gibt es meist schon vor dem Start ein kleines Paket mit Stiften, einem Malbuch und einer Kleinigkeit zu basteln. Wenn aber schon kurz nach dem Abheben die Lust am Ausmalen vergangen ist und das Bordprogramm nichts Spannendes bietet, muss eine Alternative her. Ein Tablet kann vor der Reise mit zwei oder drei kindergerechten Apps und einem Film oder einer Serie bespielt werden. Achte aber darauf, dass deine Kinder nicht die gesamte Zeit an einem technischen Gerät hängen. Stattdessen packst du lieber noch ein Hörspiel oder ein lustiges Buch mit ein, das du deinen Kids an Bord vielleicht sogar vorlesen kannst.

Und was darf keinesfalls fehlen? Natürlich, das liebste Kuscheltier. Damit fällt es Kindern leichter während des Fluges einzuschlafen und es beruhigt sie, falls es zu leichten Turbulenzen kommt.

Überprüft zu Hause noch einmal das Gepäck und checkt, ob ihr wirklich alles dabeihabt, bevor ihr euch zum Flughafen begebt. Achtung: Wichtige Dokumente wie Reise- und Impfpässe und Medikamente sollten auf keinen Fall fehlen!

Alle Passagiere zum Check-in

Am Flughafen angekommen, wird es langsam ernst und die Vorfreunde steigt. Schlägt diese bei deinen Kindern im Laufe des Aufenthalts in Anspannung oder Nervosität um, hilft es, wenn du ihnen gut zuredest und vor allem selbst positiv und ruhig bleibst – schließlich bist du das beste Vorbild für deinen Nachwuchs.

Vergewissert euch beim Check-in noch einmal, dass ihr alle möglichst neben einander sitzt und stellt sicher, dass Essenswünschen und Sonderleistungen wie ein Bassinet vermerkt wurden. Kutschierst du deinen Nachwuchs noch im Kinderwagen, wird es Zeit diesen mit dem restlichen Gepäck aufzugeben. Auch in diesem Fall ist es hilfreich, sich früh genug zu informieren und nachzufragen, ob der Buggy als Sperrgepäck aufgegeben werden muss. Oft zeigen sich die Fluggesellschaften kulant und nehmen das Gefährt kurz vor dem Boarding kostenfrei entgegen.

Bereite deine Kinder auf dem Weg zum Flughafen auf die bevorstehende Sicherheitskontrolle vor und erkläre ihnen, was es damit auf sich hat. Vermeide dabei aber angsteinflößende Begriffe. Unser Tipp: Zieh deine Kinder für den Flug möglichst „metallfrei“ an, um ihnen unnötigen Stress zu ersparen. Lass Gürtel, nietenbesetzte Jeans und sonstige Accessoires also am besten zu Hause.

Waren alle nochmal auf der Toilette, um sich im Flugzeug so wenig wie möglich durch die Reihen drängeln zu müssen, kann es endlich losgehen! Stellt euch beim Boarding möglichst früh an. So könnt ihr euch auf euren Sitzen im Flieger ausreichend Zeit lass und euch gemütlich auf den Flug vorzubereiten.

Wir heben ab!

Wenn die Flugzeugtüren geschlossen sind, dauert es nicht mehr lang bis der Flieger auf die Startbahn rollt. Jetzt werden deine Kinder mit Sicherheit neugierig und fragen dir Löcher in den Bauch. Habt ihr einen Fensterplatz ergattert, kannst du ihnen beim Blick nach draußen alles genauestens erklären. Nutzt hierzu unbedingt auch die Landung und versucht zum Beispiel fahrende Autos zu zählen. Ein kleines Spiel an Bord, das deinen Kindern aber sicherlich viel Spaß bereitet.

Hast du dich und deine Kinder sorgfältig vorbereitet, wird der eigentliche Flug ein Klacks: Die Snacks und Getränke, die du eingepackt hast, sind nicht nur sättigend und durstlöschend, sondern helfen deinen Kindern beim Start und über den Wolken auch zum Druckausgleich auf den Ohren. Durch das Kauen und Schlucken wird das noch dünne Trommelfell von Kleinkindern nämlich entlastet. Außerdem ist es wichtig während des Fluges viel zu trinken, da die klimatisierte Luft die Schleimhäute austrocknet.

Wenn die Anschnallzeichen erloschen sind, kannst du mit deinen Kindern zusammen durch die Kabine laufen und, besonders wenn es der erste Flug überhaupt ist, alles genau erkunden. Wenn es in der Luft doch zu Turbulenzen oder kleineren Angstattacken kommt, bitte dein Kind die Augen zu schließen. Schlafen ist immer noch das natürlichste Heilmittel.

Das Wichtigste im Überblick
  • Informiere deine Kinder ausgiebig über das Fliegen und besucht vor der Reise gemeinsam einen Flughafen.
  • Reserviere Sitzplätze, damit ihr während des Fluges zusammen bleibt.
  • Packe ausreichend Verpflegung und ein Unterhaltungspaket ins Handgepäck.
  • Denk an alle wichtigen Dokumente wie Reise- und Impfpässe.
  • Bereite deine Kinder für die Sicherheitskontrolle vor.
  • Kauen, lutschen und trinken hilft gegen Druck auf den Ohren.

Wir wünschen euch einen guten, angstfreien Flug und eine erholsame Reise!

Gutes Essen, das Spaß macht