Gutes Essen, das Spaß macht

Was gehört ins perfekte Osternest?

Ein Osternest verbinden wir oft mit Schokolade, Kuchen und anderen ungesunden Köstlichkeiten. Das muss aber gar nicht so sein. In diesem Artikel stellen wir dir kreative Ideen für Osternester vor, die nicht dick, aber mindestens genauso viel Freude machen.

Ostern steht vor der Tür. Was darf neben der gemeinsamen freien Zeit für dich und deine Familie, hübscher Deko und einem leckerem Osterschmaus zu den Festtagen nicht fehlen? Natürlich, ein farbenfrohes Osternest, das dein Kind traditionsgemäß am Ostersonntag suchen darf.

Die Verpackung macht‘s: Gebastelt oder doch gebacken?

Klassische Osterkörbchen und -nester gibt es in verschiedensten Ausführungen. Osternest ist eben nicht gleich Osternest. Schön ist, wenn du ein wenig Abwechslung reinbringst und deinen Kids jährlich verschiedene Osternester versteckst – so bleibt auch die Spannung auf das versteckte Nest am größten.
Schön sind selbstgebastelte Nester aus Papier, wie viele Kinder sie auch in Schule oder Kindergarten basteln. Anregungen für tolle und unkonventionelle Osternester aus Papier findest du hier. Das Wichtigste: Sei kreativ und verzier das Nest mit bunten Schleifen oder anderen Details. So wird dein Papier-Osternest ein wahrer Hingucker.

Lustig und ausgefallen sind auch Osternester aus kleinen Filz-, Kunststoff- oder Blecheimern. Für den etwas natürlicheren Touch sorgen Weidekörbchen, die zusätzlich mit Moos ausgekleidet werden können.
Großer Beliebtheit erfreuen sich auch gebackene Osternester aus Hefe- oder Mürbteig, die am Ende auch noch verzehrt werden können. Ein leckeres Rezept für das kulinarische Nest findest du hier.

Der Inhalt: Es muss nicht immer süß sein!

Neben dem obligatorischen Ostergras kannst du in deinem Osterkörbchen einige Schätze mehr verstecken. Eine gute Mischung macht’s aus.

Leckereien fürs Osternest müssen nicht immer aus Schokolade sein. Wieso legst du nicht einfach mal ein paar getrocknete Früchte oder Nüsse ins Osternest deiner Kids? Die sind nahrhaft, ballaststoffreich und beinhalten viele Vitamine – und lecker sind sie natürlich auch. Unser Tipp: Apfelchips oder Bananenchips sind gesund und angenehm süß, ohne dabei zu schwer im Kindermagen zu liegen. Auch frisches saisonales Obst macht sich gut als Osterschmaus.

Ohne bunte Ostereier fehlt definitiv etwas auf dem Ostertisch. Achte unbedingt darauf, dass du zu Eiern von glücklichen Hühnern greifst, beispielsweise beim Bauernhof deines Vertrauens. Solltet ihr einen Bauernhof in eurer Nähe haben, nimm deinen Nachwuchs doch einfach mal mit zum Eier kaufen. Ein Besuch dort macht deinem Kind immer Spaß – ganz nebenbei kann es so etwas über die Herkunft von Lebensmitteln und artgerechte Tierhaltung lernen.
Alternativ solltest du im Supermarkt zumindest zu Bio-Eiern und natürlicher Eierfarbe greifen.

Wenn es zu Ostern doch ein Schoko-Osterhase sein soll, ist das in Maßen natürlich völlig okay. Am besten ist dunkle Zartbitter-Schokolade mit hohem Kakaoanteil, da diese am wenigsten Zucker enthält. Als Zartbitter-Schokolade gelten Schokoladen mit mindestens 50% Kakaoanteil. Ein weiterer Vorteil: Weil in edelherber Schoki nur selten Milch enthalten ist, ist diese oftmals laktosefrei und vegan.

Auch österliche Backwaren sind in vielen Familien Bestandteil des Osternests. Selbstgebacken schmecken die natürlich am besten. Also, auf geht’s: Ofen an. Der klare Vorteil beim selber backen: Du kannst die Zutaten selbst wählen und auch den Zuckergehalt reduzieren. Verwende beim Backen auf jeden Fall Vollkornmehl. Honig oder Agavendicksaft enthalten natürlichen Zucker und verleihen deinen Backwerken eine natürliche Süße.

Öfter mal was Neues

Wieso muss ein Osternest eigentlich nur Naschwerk beinhalten? Auch Spielzeug und andere hübsche Kleinigkeiten lassen sich prima im Osternest verstecken. Der Vielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem kleinen Block, einem Büchlein oder Stiften? Besonders kreativen Kindern, die gerne malen dürfte das große Freude bereiten. Schul- oder Vorschulkinder üben so auch in den Osterferien das Schreiben. Das Schreiben der ersten Wörter oder Buchstaben macht in einem netten kleinen Taschenbuch natürlich noch mehr Spaß. Auch Stickeralben und Mini-Malbücher machen sich gut in den Osternesten deiner Kleinen. An regnerischen Ostertagen habt ihr so direkt eine Beschäftigung.

Frei nach dem Motto „gemeinsame Zeit ist das wertvollste Geschenk“ kannst du deinen Kids auch einen Gutschein für einen tollen Familien-Tag ins Osterkörbchen legen. Je nach Budget und den Vorlieben deines Kindes, kann das beispielsweise ein Tag im Zoo, Kino, Schwimmbad oder auch der Besuch eines Museums sein. Spannende und kindgerechte Ausflugsziele findest du in der Bärchenwelt. Glänzende Kinderaugen sind dir garantiert.

Ein gemeinsamer Ausflugstag mit vielen Eindrücken und Spaß verbindet dich und dein Kind und ist ohnedies ein wahres Osterferien-Highlight, von dem dein Kind nach den Ferien auch stolz im Kindergarten oder in der Schule berichten wird. Damit deine Kinder nicht ungeduldig werden, löst ihr den Gutschein am besten noch direkt in den Ferien ein.

Auf die Herkunft achten.

Was wäre Ostern ohne bunte Eier? Warum also nicht mal ein wenig Eier-Zubehör im Osternest verstecken? Süße Eierlöffel und Becher sind günstige Geschenke, die am Ostertisch viel Freude bereiten. Lässt du den Löffel auch noch personalisieren, ist die Vorfreude auf ein leckeres Frühstücksei noch größer. So kommt es auch unter Geschwisterkindern nicht zu Verwechslungen oder Streit. Hier findest du verschiedene Ideen für individuelle Eierlöffelchen.

Deine Jüngsten kuscheln gern und viel? Wie wäre es dann, wenn dein Nachwuchs einen weichen Plüschosterhasen aus dem Nest zieht, mit dem man toll spielen kann? Wahlweise geht natürlich auch ein Lämmchen oder ein Küken. Kuscheltiere spenden Kindern Trost und Sicherheit und sorgen bei vielen Kindern für ruhigere Nächte. Wir finden: eine tolle Idee fürs Osternest!

Wir wünschen dir und deiner Familie schöne Osterfeiertage!

Das Wichtigste im Überblick
  • Osterbräuche sind ein schönes Ritual und geben auch Kindern ein erstes Gefühl von Tradition.
  • Osterkörbchen oder -nester können gebastelt, gekauft oder gebacken werden.
  • Versuch, beim Osternest nicht nur auf die klassischen Süßigkeiten zurückzugreifen.
  • Persönliche Gutscheine und kleines Spielzeug oder Büchlein machen sich super in Osternestern.
  • Wenn du auf Schokolade nicht ganz verzichten möchtest, wähle Schokolade mit mind. 50% Kakao.
  • Achte beim Backen österlicher Leckereien darauf, möglichst wenig ungesunden weißen Zucker zu nutzen. Dieser lässt sich prima durch Honig oder Agavendicksaft ersetzen.
Gutes Essen, das Spaß macht