Gutes Essen, das Spaß macht

Ab ins Zelt: So wird Camping mit Kindern zum Highlight

Noch schöner als ein Tagesausflug ins Grüne ist ein ganzes Wochenende im Einklang der Natur. Und wo lebt man mehr im Einklang mit der Natur als beim Camping? Die wohl bodenständigste Art Urlaub zu machen und das damit verbundene Lebensgefühl erfreut sich immer schon großer Beliebtheit. Was du bei einem Campingurlaub mit deinen Kids beachten musst, welche Dinge du unbedingt dabeihaben solltest und wie ein kinderfreundlicher Campingplatz aussieht, liest du in diesem Bärchenwelt Artikel.

Urlaub vom Alltag, ganz ohne viel Komfort oder Qualitätsansprüche, das bietet ein Aufenthalt auf dem Campingplatz. Hier könnt ihr als Familie viel Zeit zusammen verbringen, gemeinsam spielen, kochen oder grillen und euch einfach mit euch selbst beschäftigen: Dinge, die heute im Alltag oft liegen bleiben. Warum also nicht einmal Kind und Kegel eingepackt und ab hinein ins erfrischende Abenteuer und den Ausflug vom Alltag?

Alles eine Frage des Geschmacks

Einen Campingurlaub verbringst du im Grünen. Ob du dein Zelt dann lieber in bergischen Regionen aufschlägst oder aber an einem See oder Meer, bleibt ganz dir und dem Geschmack deiner Familie überlegen. Während sich ein Campingurlaub am See oder Meer vor allem für Wasserratten eignet, sind Trips in die Berge etwas für Wanderfreudige und Outdoor Fans. Prinzipiell gilt: Ein Campingurlaub wird deinen Kids überall großen Spaß machen.

Zelt, Camper oder Bungalow?

Am einfachsten ist der Outdoorurlaub natürlich mit dem eigenen Zelt. Campingplätze bieten heutzutage jedoch weitaus mehr als Stellplätze für mitgebrachte Zelte. Viele größere bieten neben ausreichend Platz für Wohnmobile, Campervans und einfache Zelte auch sogenannte Mobilheime oder Bungalows. In diesen lebt ihr komfortabel wie in einer eigenen Wohnung, es gibt fließend Wasser und eigene Sanitäranlagen. Vor allem wenn du ein Baby hast, bieten sich solche mobilen Heime an. Die Sauberkeit ist hier eher gewährleistet als in einem Zelt, außerdem seid ihr unter euch und habt ausreichend Privatsphäre, wenn ihr euch danach sehnt. Auch Mahlzeiten lassen sich hier in einer vollwertigen Küche leichter zubereiten.

Der Naturaspekt geht dabei allerdings etwas verloren. Ihr wollt euch nicht auf einen Ort oder Campingplatz festlegen sondern flexibel bleiben? Dann ist das Anmieten von Wohnmobilen oder Vans eine Überlegung wert. Online gibt es viele Anbieter für Leihfahrzeuge, bei denen ihr sicherlich das für euch passende Gefährt findet.

Der perfekte Campingplatz

Perfekt ist der Zeltplatz, wenn er von deinen Kleinen als große Spielwiese genutzt werden kann. Wo gibt es mehr Spannendes zu erleben und selbstständig zu erkunden als in der freien Natur und an der frischen Luft? Auch neue Freundschaften sind auf größeren Plätzen – vor allem in den Schulferien – schnell geschlossen. Besonders agile Kids sollten also im Zuge eines Campingurlaubes voll auf ihre Kosten kommen. Mach dir nicht zu große Sorgen, lehn dich in deinen Campingstuhl und lass deine Kinder ihre Tage auf dem Zeltplatz einfach selbstgestalten. So kannst du dich erholen, während deine Kinder ihre Zeit mit anderen Gleichaltrigen verbringen.

Egal ob im Inland oder Ausland – kinderfreundliche Gelände findest du überall. Über natürliche Bademöglichkeiten und Pools, egal ob Indoor oder Outdoor, freuen sich Kids natürlich immer. Auch ein großer und actionreicher Spielplatz sollte sich auf einem attraktiven Campingplatz befinden. Umliegende Bäume und Wälder werden deinen Kiddies auch gefallen, da sie hier nach Lust und Laune klettern und entdecken können.

Schöne Extras sind Kidsclubs mit Animationsprogramm und kindergerechte Sanitäranlagen, die extra auf tiefer Höhe angebracht sind. An niedrigen Waschbecken kann dein Kind dir sogar beim Abspülen eures Geschirrs helfen und damit erste Erfahrungen an der Hausarbeit sammeln, die am Campingplatz ja zu einem richtigen Erlebnis werden kann. Auch ein platzeigenes Kursangebot mit Bogenschießen oder Kreativprogramm sorgt für zusätzlichen Spaß, selbst wenn das Wetter mal nicht mitspielen sollte.

Eine gute Übersicht über besonders kinderfreundliche Campingplätze in Deutschland und Europa bietet der ADAC.

Was brauchen wir?

Wenn ihr euch für einen Aufenthalt im Zelt entscheidet, solltet ihr beim Kauf unbedingt beachten, dass das Zelt groß genug für euch und euer Gepäck ist, aber auch eine gewisse Strapazierfähigkeit mit sich bringt. Stabile Stangen und Heringe sind das Nonplusultra. Unser Tipp: Vorab auch unbedingt die Wassersäulen checken: Wassersäulen geben die Dichte und Wasserdurchlässigkeit eines Materials an. Mit einer Wassersäule von mindestens 1.500 Millimeter lässt sich gut arbeiten. Bei Zelten gibt es oftmals große Qualitäts- und Preisunterschiede, weswegen es sich lohnt, den einen oder anderen Euro mehr auszugeben und dafür nicht im Nassen aufzuwachen.

Damit euer Campingurlaub nicht in großem Stress ausartet, solltest du unbedingt genug Zeit fürs Packen einplanen. Neben angemessener Kleidung, also auch einem wärmeren Pullover und einer Regenjacke sind es oftmals Kleinigkeiten wie Taschenlampen – zum Beispiel für Nachtwanderungen – die für einen unvergesslichen Urlaub auf dem Campingplatz sorgen. Auch Spiele und Bücher solltest du auf jeden Fall einpacken. Denn was gibt es schöneres, als abends nach dem Essen draußen zusammenzusitzen und im Kreise der Familie eine Partie zu spielen?
Eine gute Packliste mit allen Details findest du beispielsweise hier.

Das Wichtigste im Überblick
  • Ein Urlaub im Einklang mit der Natur tut der ganzen Familie gut. Neben viel frischer Luft gibt es hier auch viel Zeit für gemeinsame Freizeitaktivitäten.
  • Widme der Planung und dem Packen vor deinem Campingtrip auf jeden Fall genug Zeit, um nichts Wichtiges zu vergessen. Hilfe bieten hier Online-Packlisten.
  • Vor allem mit Babys solltest du aus Komfort- und Hygienegründen als Unterkunft eher auf einen Wohnwagen, ein Wohnmobil oder ein Bungalow setzen.
  • Investiere in die Ausrüstung lieber etwas mehr Geld, da sich gute Qualität und lange Lebensdauer hier oft im Preis bemerkbar machen.
  • Besonders kinderfreundliche Zeltplätze haben mindestens einen großen Spielplatz, Bademöglichkeiten, genug Platz zum Toben und vielleicht sogar ein Betreuungs- oder Kursangebot.

Wir wünschen viel Spaß im Grünen!

Gutes Essen, das Spaß macht