Gutes Essen, das Spaß macht

Backen im Herbst: Rezepte für leckere Obstkuchen

Der Spätsommer ist in Deutschland angekommen und bringt wie jedes Jahr eine Menge leckeres heimisches Obst mit sich. Egal ob Äpfel, Birnen, Beeren oder Pflaumen. Viele Obstsorten sind im August und September regional beim Bauern um die Ecke erhältlich und eignen sich herrlich zum Backen. Wir haben Rezepte und Ideen für leckere Obstkuchen, die du mit deinen Kindern ganz einfach nachbacken kannst.

Kinder lieben Kuchen! Egal ob zum Geburtstag oder einfach nur am Sonntag zu Hause. Umso schöner, wenn die Kleinen dann auch noch beim Backen helfen dürfen. Dass es dabei auch schonmal etwas chaotisch werden kann, ist ganz normal. Spätestens, wenn der fertige Kuchen aus dem Ofen kommt und die Gesichter allesamt vor Freude strahlen, siehst du aber, dass die Mühe sich gelohnt hat.

Der Klassiker von Oma

Es geht doch nichts über einen saftigen Zwetschgenkuchen. Die süß-säuerliche Pflaumenart feiert im Spätsommer Hochsaison und füllt Supermarktregale und Straßenstände. Frisch vom Baum gepflückt schmecken sie natürlich am besten.

Zwetschgenkuchen ist ein klassischer Blechkuchen mit einem Hefeteig. Für diesen braucht ihr 350 Gramm Mehl, 20 Gramm Hefe, 125 Milliliter Milch oder eine Milchalternative, 50 Gramm Zucker, 50 Gramm Butter oder Margarine, 1 Ei und etwas Salz. Löst die Hefe in der lauwarm erhitzten Milch auf und gebt sie zusammen mit Mehl, Zucker, Butter, Ei und Salz in eine Schüssel.

Um die Masse zu vermengen, eignet sich ein Handmixer. Wenn deine Kinder noch nicht allein mit dem Gerät arbeiten können, lass sie ruhig mit einer Hand anpacken, während du den Mixer führst.

Ist der Teig fertig, formt ihr ihn zu einer Kugel und lasst ihn abgedeckt in einer Schüssel für 30 Minuten gehen. Hier dürfen deine Kids immer mal wieder vorsichtig überprüfen, wie der Teig hochgeht. Knetet den Teig anschließend noch einmal gut durch, rollt ihn auf etwas Mehl aus. Legt nun ein Blech mit Backpapier aus und verteilt den Teig gleichmäßig.

Die gewaschenen und entsteinten Zwetschgen können deine Kinder jetzt nach Lust und Laune auf dem Teig verteilen und wahlweise noch mit Mandelsplittern und Rosinen bestücken. Danach wandert der Kuchen für 40 Minuten bei 180° C in den Ofen.

Apfelkuchen mal anders

Äpfel sind wahre Vitaminbomben. Im Spätsommer und Herbst gehören sie mit ihrer fast unüberschaubaren Anzahl an Sorten zu den beliebtesten Früchten in Deutschland. Von süß bis säuerlich kommt bei heimischen Äpfeln wirklich jeder auf den Geschmack – ganz egal ob Pink Lady, Boskop oder Granny Smith.

Genauso vielfältig wie die Sorten sind die Verarbeitungsmöglichkeiten für Äpfel. Ob ganz klassisch in Scheiben zwischendurch, zu cremigem Mus verarbeitet, im Winter als Bratapfel oder eben im Apfelkuchen: Äpfel gehen einfach immer.

Eine leckere Variante aus der amerikanischen und englischen Küche, ist der Apple Crumble. Diese simple Version des klassischen Streuselkuchens wird deinen Kindern mit großer Wahrscheinlichkeit sehr munden und ist zudem noch schnell und einfach selbst gezaubert.

Für vier Portionen benötigt ihr 500 Gramm bzw. 5 große Äpfel, 100 Gramm Zucker, 170 Gramm Mehl, 100 Gramm Butter oder Margarine und je nach Geschmack etwas Zimt und Zitronensaft. Zubereitet wird der Apple Cumble in einer Auflaufform.

Wollt ihr die Äpfel mit Schale verarbeiten, wascht sie zunächst gründlich. Habt ihr euch für eine weiche Sorte entschieden, können deine Kinder die Äpfel mit einem stumpfen Kindermesser in Streifen oder Scheiben schneiden und zunächst beiseitelegen. Als nächstes vermengt ihr Mehl, Zucker und die zerlassene Butter bzw. Margarine in einer Schüssel miteinander, bis eine Masse aus Streuseln entstanden ist. Auch das können ohne Probleme deine Kinder übernehmen.

Fülle die Apfelscheiben nun in eine gefettete Auflaufform und toppe das Ganze mit den frisch gekrümelten Streuseln und Zimt. Der Apple Crumble wandert danach für etwa 30 Minuten in den auf 200° C vorgeheizten Backofen. Lasst den süßen Nachtisch nach dem Backen ein wenig abkühlen und serviert ihn dann warm. Unser Tipp: Am leckersten schmeckt der heiße Crumble getoppt mit einer Kugel eiskaltem Vanilleeis.

Wenn’s schnell gehen muss

Auch wenn es keinen selbstgebackenen Kuchen ersetzt, kannst du mit einem fertigen Tortenboden einen leckeren Obstkuchen zaubern – vor allem, wenns schnell gehen muss. Wascht und schneidet dazu einfach das Obst eurer Wahl in kleine Scheiben oder Stücke und verteilt sie auf dem Tortenboden. Hier könnt ihr auch mehrere Sorten wie Mirabellen, Kirschen und Nektarinen kombinieren und so einen bunten Obstkuchen kreieren.

Eine andere unkomplizierte Möglichkeit ist, eine fertige Backmischung mit regionalem und saisonalem Obst zu verfeinern. So könnt ihr zum Beispiel dem Lieblingsschokokuchen oder den süßen Muffins mit Brombeeren, Blaubeeren oder Himbeeren das gewisse Etwas verpassen. Rührt die gewaschenen Früchte einfach in den fertigen Teig unter und füllt ihn wie sonst auch in die gewohnte Form.

Das Wichtigste im Überblick
  • Der Spätsommer bietet eine Menge leckeres und vitaminhaltiges Obst, das ihr in verschiedenen Kuchenvariationen verarbeiten könnt.
  • Statt deinen Kindern nur den fertigen Kuchen zu servieren, kannst du sie aktiv in den Backprozess mit einbeziehen.
  • Sei kreativ: Wenn es nicht immer der normale Rührkuchen sein soll, kannst du deine Kids auch mit einem trendigen Crumble überraschen.
  • Auf die Schnelle könnt ihr euch mit einem Tortenboden oder einer fertigen Backmischung aushelfen und diese mit frischem Obst veredeln.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Backen und einen guten Appetit!

Gutes Essen, das Spaß macht